Thermische Veredelung von Reststoffen | Klärschlammverwertung

Klärschlammentsorgung in Deutschland

Die Behandlung von anthropogenen Reststoffen nimmt besonders in Hinblick wachsender Bevölkerungszahlen eine wichtige Rolle ein. Abwässer enthalten Exkremente und Schmutz, die ein Gesundheitsrisiko darstellen wenn sie nicht angemessen behandelt werden. Als Reststoff nach der Abwasserbehandlung bleibt Klärschlamm zurück. Klärschlamm ist eine wasserhaltige, energiereiche Biomasse mit hohem Nährstoffanteil. In Deutschland fallen jährlich rund 10 Millionen Tonnen wässriger Klärschlamm an. Die Klärschlammbehandlung verteilt sich nach Umweltbundesamt im Jahr 2010 wie folgt:

53,2% thermische Entsorgung
30,0% Landwirtschaft
13,7% landschaftsbauliche Maßnahmen
3,1% sonstige stoffliche Verwertung

Viele Anlagenbetreiber entsorgen ihren Klärschlamm zu kostenintensiv und ohne stoffliche oder energetische Rückgewinnung. Die ökologisch und ökonomisch sinnvollere Verwertung wird aufgrund folgender Tatsachen mittelfristig aber eine Notwendigkeit:

  • Hohe Entsorgungskosten
  • Negative Energie und CO2-Bilanz der Klärschlammverbrennung
  • Keine Rückgewinnung von Nährstoffen
  • Absehbares Düngeverbot versperrt rund einem Drittel des Gesamtaufkommens den Entsorgungsweg

Klärschlammpyrolyse als wirtschaftliche und umweltschonende Alternative

Vorteile:

  • keine Gerüche
  • sterilisiertes und trockenes Produkt
  • verringerte Brandgefahr
  • Wärmerückgewinnung mit Pyrolysegas als gasförmiges Produkt
  • Biokohle als festes Produkt kann zur Verbesserung von Böden eingesetzt werden
  • > 9% der Biokohle enthalten N, Mg, S, Si, K, P, Ca
  • dezentrale Lösung, keine teuren Klärschlamm-Transporte notwendig
  • auf jeder Kläranlage einsetzbar ohne den Klärprozess zu verändern

Die Klärschlammpyrolyse wird energetisch effizienter, je besser der Klärschlamm vorgetrocknet ist (siehe Trocknung). Besonders aussichtsreich ist es unausgefaulten Klärschlamm einzusetzen. Dieser weißt einen fast doppelt so hohen Energiegehalt auf, verglichen mit Restschlamm aus Faultürmen.