Kraft-Wärme-Kopplung | Planung

KWK-Anlagen werden strom- oder wärmegeführt ausgelegt. Dies richtet sich nach dem jeweiligen Bedarf der benötigten Energie. So ist entscheidend für die Auslegung einer Anlage, ob die Priorität auf den größtmöglichen Ersatz des bisherigen Wärmebezugs ist (wärmegeführt), oder ob im Vordergrund die Erzeugung und Einspeisung von Strom ist und lediglich die Abwärme genutzt werden soll (stromgeführt).

In der Regel werden Otto-Motor Blockheizkraftwerke eingesetzt. Anwendungsgebiete sind die Klärschlammfaulung, die Deponiegasnutzung, die Holzvergasung, landwirtschaftliche Gülleverwertung sowie die Nutzung von Erdgas für größere Gebäude bzw. Gebäudekomplexe (z.B. Betriebe, Krankenhäuser, Schwimmhallen, Hotels).

In Klär-, Deponie- und Biogas sind jedoch Verunreinigungen vorhanden. Dadurch entstehen hohe Kosten für die Gasreinigung und bei der Nutzung hohe Wartungs- und Betriebskosten am Blockheizkraftwerk. Die Betreiber können davon oft ein Lied singen.
Alternativen bieten Mikrogasturbinen oder der Stirling-Motor mit externen Brennräumen, deren Wartungsaufwand erheblich geringer ist. Mikrogasturbinen und Stirling-Motoren erzeugen in gleicher Weise elektrische und Wärmeenergie. Jedoch nach einem anderen Wirkprinzip.

Als Brennstoffe kommen zum Einsatz

  • Erdgas
  • Flüssiggas
  • Biodiesel
  • Diesel
  • Raps-/Palmöl
  • Holzvergasung