Inbetriebnahme eines Stirling-BHKW auf einer kommunalen Kläranlage

Inbetriebnahme eines Stirling-BHKW auf einer kommunalen Kläranlage

Ein Stirling-BHKW vom Typ CLEANERGY C9G wurde auf einer kommunalen Kläranlage in Sachsen erfolgreich in Betrieb genommen. Der Stirling-Motor soll ganztägig in Betrieb bleiben und so die Grundlast im Bereich Wärme- und Elektroenergie für den Kläranlagenbetrieb unterstützen.

Nach infrastrukturellen Vorbereitungen konnte die technische Einbindung in das bestehende System durch klare Schnittstellen problemlos und in kurzer Zeit durchgeführt werden. Der Motor ist kompakt und benötigt für die Einbindung lediglich Anschlüsse für Brenngas, Kühlwasser, Trinkwasser, Elektrik und Abluft. Das Arbeitsgas Helium wird bei Bedarf automatisch aus einer Vorratsflasche ergänzt.

Das BHKW verfügt über einen integrierten FLOX-Brenner. Durch die kontinuierliche, flammenlose Oxidation außerhalb des Motors, sind sehr geringe Schadstoffemissionen, hohe Wartungsintervalle und geringe Betriebskosten möglich. Ebenfalls integriert sind ein Abgaswärmetauscher und eine Steuerung, die problemlos in das bestehende Prozessleitsystem aufgebunden wurde.

Die Inbetriebnahme bestand in der Befüllung und Anfahren des Motors mit dem Arbeitsgas sowie der Einstellung des BHKW an die vorhandenen Bedingungen. Hier spielen vor allem der Gasvordruck sowie die Temperaturen des Wärmesystems eine Rolle. Weiterhin erfolgte die Optimierung des Motorbetriebs über die Abgaswerte.

Dieses Stirling-BHKW ist die erste Anlage in Art und Leistung in Deutschland. Das kompakte und modulare Blockheizkraftwerk erreicht nun im Dauerbetrieb elektrische Leistungen von 7 bis 9 kW und thermische Leistungen bis 25 kW. Der Motor von Cleanergy kann sehr flexibel und vielseitig eingesetzt werden um aus verschiedensten schwachkalorischen Bio- und Klärgasen Strom und Wärme zu produzieren. Er eignet sich ideal zur Eigenversorgung und sichert eine kontinuierliche Energieerzeugung. Durch die hohe Toleranz für Gasverunreinigungen ist für den Stirling-Motor nur ein geringer Betriebs- und Wartungsaufwand erforderlich.

NEU: Video Inbetriebnahme