2. Inspektion nach fast 11.000 Betriebsstunden

Nach fast 11.000 Betriebsstunden im Klärgasbetrieb, wurde im April 2017 die zweite planmäßige Wartung des Stirling-BHKWs auf einer kommunalen Kläranlage in Sachsen durchgeführt. Die Inspektion zeigte, dass sich der Stirling-Motor nach wie vor in einem einwandfreien Zustand befindet. Neben den üblichen Wartungsarbeiten, wie dem planmäßigen Wechsel von Dichtungen und Filter, erfolgte nun auch der erste Ölwechsel. Die beiden Zylinder mit Kolben wurden auch dieses Mal für die Generalüberholung ausgebaut und durch neue ersetzt.

Als Besonderheit wurde eine Weiterentwicklung des Herstellers zur Optimierung der Brennraumgeometrie eingebaut. Durch den einfachen Austausch des alten Mischrohres mit einer neuen Version, kann nun die Energieeffizienz weiter gesteigert werden, bei gleichzeitig verringerten Emissionen.

Zudem erfolgt mit der Installation der neuesten MSR-Software ab sofort eine noch feinere Abstimmung der Prozessgrößen. Dies dient der Steigerung der Betriebsstabilität und Effizienz.

Somit steht dem weiteren kontinuierlichen Betrieb zur Absicherung der Grundlasten auf der Kläranlage nichts entgegen. Bis auf einige wärmebedingte Ausnahmen im Sommer 2016 war der Motor dauerhaft im Einsatz. Damit konnte für den Betreiber eine ständige Abdeckung des Teilbedarfs an Wärme- und Elektroenergie erzielt werden - ein wichtiger positiver Beitrag zur Energiebilanz auf einer Kläranlage.